www.exoticzoo.de
  Teppichchamäleons
 



Teppichchamäleons

lat. furcifer lateralisa

a
Kurzbeschreibung:

Wie alle Chamäleons der Gattung „Furcifer“ leben Teppichchamäleons endemisch auf Madagaskar. Dort ist das Reptil über die ganze Insel mit Ausnahme des Nordens verbreitet. Aufgrund seiner großen Verbreitung ist Furcifer Lateralis in vers. Lebensräumen zu finden. Von offenen Grassavannen bis zu tropischen Regen-, Berg- und Trockenwälder reicht sein Vorkommen.
 
Den lateinischen Namen hat das Teppichchamäleon wegen seines auffällig hellen Seitenstreifens (Lateralstreifen) erhalten , auf dessen Höhe sich mehrere große ovale Flecken, die einem Teppichmuster ähneln, befinden. Die Männchen haben eine grünliche Grundfärbung, die etwas kleineren Weibchen sind meist rötlich gefärbt. Bei Stress oder Gravidität färben sich die weiblichen Tiere fast ganz schwarz  mit bunter Fleckenzeichnung.
 
Man unterscheidet zwischen zwei vers. Formen des Teppichchamäleons:
Furcifer lateralis major – großes Teppichchamäleon (Gesamtlänge ca. 28cm) und
Furcifer lateralis lateralis – kleines Teppichchamäleon (Gesamtlänge ca. 16cm).

Die Lebenserwartung in der Natur liegt bei etwa einem Jahr (die Tiere sterben im Winter), im Terrarium bei ca. 3-5 Jahren. Die Weibchen stellen meist mit ca. 2 ½ Jahren die Fortpflanzung ein.

Die Tiere stehen unter Artenschutz - Anhang B - und müssen bei der unteren Landschaftsbehörde gemeldet werden.


Haltung:

Aufgrund des großen Verbreitungsraumes (und des somit großen klimatischen Spektrums) von Furcifer Lateralis gibt es vers. mögliche Varianten der Terrarienhaltung.
Bei Wildfängen oder F1 Tieren sollte man sich (wenn möglich) am besten nach der genauen Herkunft erkundigen.
 - Regenwald: geschlossenes Terrarium mit höherer Luftfeuchtigkeit (langsamer Luftaustausch), niedrige Tag-Nacht-Amplitude
 - Bergregionen:  kühlere Tagestemperaturen und mehr Nachtabkühlung
 - Grassavannen / Agrarregionen: Terrarium mit größeren Gazeflächen und somit niedriger Luftfeuchtigkeit 
Bei Nachzuchten bietet sich ein Durchschnitt der o.g. Varianten an. Tagestemperaturen zwischen 25-28 Grad, lokal unter dem Spot über 30 Grad, 60-80% Luftfeuchtigkeit und eine Nachtabsenkung von 5-10 Grad.  
Die Terrarieneinrichtung sollte aus einer dichten natürlichen Bepflanzung und Kletterästen verschiedenster Stärken bestehen. Als Bodeneinstreu eignet sich z.B. Humus. Die Größe des Beckens sollte bei Furcifer lateralis major mind. 60x60x80cm und bei Furcifer lateralis lateralis 40x40x60 betragen. 

Teppichchamäleons sind in der Natur Einzelgänger und gelten als innerartlich sehr aggressiv..Eine Paarhaltung ist jedoch teilweise möglich, es sollte aber immer ein Reserveterrarium zur Verfügung stehen.
Als Beleuchtung eignet sich am besten eine UV Powersun. Bei kleinen Becken ist allerdings auf die Temperatur und auf genügend schattige Stellen zu achten. Das Becken sollte 2-3 mal am Tag kräftig übersprüht werden.


Ernährung:

Als Futter eignen sich Insekten in entsprechender Größe (Heimchen, Heuschrecken, Schaben, Fliegen, usw.). Alle Futtertiere müssen täglich mit speziellen Vitamin- und Kalziumzugaben aufgewertet werden. Mehlwürmer, Zophobas oder Wachsmottenlarven führen bei übermäßiger Fütterung schnell zur Verfettung.  
Wasser nehmen die Tiere über das tägliche Besprühen bzw. dem Morgentau sowie über die Futtertiere auf. Zusätzlich kann man den Reptilien auch über eine Tropftränke oder per Hand mit einer Plastikpipette Wasser verabreichen. Stehendes Wasser wird von Chamäleons selten registriert.


Zucht:

Nach erfolgreicher Paarung dauert die Gravidität ca. 30-52 Tage. Eine Trennung (bei paarweiser Haltung) ist ratsam. Es werden ca. 4-25 Eier  (lt. NECAS) in eine ca. 8-10 cm tiefe Grube abgelegt, bei der kleineren Variante Furcifer Lateralis Lateralis werden die Eier oft auf den Boden fallen gelassen. Die Eier werden ggf. vorsichtig ausgegraben und in eine luftdichte Dose mit feuchtem Vermiculite in den Inkubator überführt.
Die Inkubation sollte bei folgenden Temperaturen zwischen 180-300 Tagen zum Erfolg führen:
- die ersten 6 Wochen Temperatur 25-28°C
- danach 6 Wochen kühl Temperatur bei ca. 15°C
- und dann wieder 25-28°C bis die Kleinen schlüpfen
Die Temperaturschwankungen sollten natürlich fließend geregelt werden.


Bilder:

....

 
  Insgesamt waren 140169 Besucher (366602 Hits) hier! copyright by www.exoticzoo.de  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=